Trauerfeiern und Beerdigungen trotz Corona-Krise ?

aktuelle Verfügungen für Niedersachsen

Hinweis

Bei unserer Corona-Sonderseite handelt es sich um eine Zusammenstellung von Informationen - nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft. Wir bitten um Verständnis das wir trotz sorgfältiger Recherche keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben übernehmen können. Die Inhalte dieser Informationsseite dienen der Übersicht und Einordnung der aktuellen Vorschriften. Die rechtsverbindlichen Verordnungen werden regelmäßig auf der Internetseite des Landes Niedersachsen veröffentlicht. Änderungen und Irrtümer unserer Texte sind grundsätzlich möglich.

>>>Website des Landes Niedersachsen<<<

aktueller Stand:

25.09.2020

seit dem 1.8.2020 keine Änderungen bzgl. Beerdigungen

 

Für Beerdigungen und Trauerfeiern gilt folgendes:

  • Gruppen von bis zu 10 Personen dürfen auch ohne Abstandsregelung zusammen sein. Die Gesamtzahl der Teilnehmer ist auf 50 Personen begrenzt, bzw. variiert nach den örtlichen Regelungen (s.u.) 
  • Beim Betreten und Verlassen von Friedhofskapellen sowie beim Aufenthalt in der Einrichtung einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person/Gruppe, die nicht dem eigenen Hausstand angehört, einhalten. 
  • Zur Beerdigung nach einem Gottesdienst oder einer ähnlichen Zeremonie ist die Zahl der am letzten Gang zur Grab- oder Beisetzungsstelle teilnehmenden Personen auf 50 beschränkt; dies gilt auch für den Aufenthalt an der Grab- oder Beisetzungsstelle. 
  • Das Tragen einer Mundnasenbedeckung ist bis zum Erreichen des zugewiesenen bzw. zur Nutzung erlaubten Platzes  in der Friedhofskapelle jetzt vorgeschrieben.

 

Wichtig für Trauerfeiern:

An einer Trauerfeier innerhalb der Kapelle dürfen nur so viele Personen teilnehmen, wie Sitzplätze zur Verfügung stehen.

Die Anzahl freigegebener Sitzplätze und dessen Anordnung unterstützt Sie bei der Wahrung der vorgeschriebenen Sicherheitsabstände.

 

Zugelassene Sitzplätze/ Teilnehmer in den Kapellen:

in der Fassung ab 16.07.2020 bis heute

Laatzen:

Kapelle Heidfeld 47 Personen (vorher 24)
Kapelle Rethen 40 Personen (vorher 16)
Kapelle Ahornstraße 35 Personen (vorher 12)
Kapelle Ingeln-Oesselse 30 Personen (vorher 17)
Kapelle Brocksberg nicht in nutzbar

Hannover:

Kapelle Stöcken 26 Personen (vorher 15)
Kapelle Ahlem 18 Personen (vorher   8)
Kapelle Vinnhorst 26 Personen (vorher 10)
Kapelle Engesohde 30 Personen (vorher 30)
gr. Kapelle Seelhorst 38 Personen (vorher 24)
kl. Kapelle Seelhorst 10 Personen (vorher 10)
Kapelle Kirchrode 38 Personen (vorher 18)
alte Kapelle Ricklingen 42 Personen (vorher 18)
neue Kapelle Ricklingen 30 Personen (vorher 22)
Kapelle Badenstedt 24 Personen (vorher 16)
gr. Kapelle Lahe 50 Personen (vorher 25)
mitl. Kapelle Lahe 38 Personen (vorher 16)
kl. Kapelle Lahe 21 Personen (vorher   0)
Kapelle Misburg 36 Personen (vorher 15)
Kapelle Bothfeld 19 Personen (vorher 13)
Kapelle Isernhagen Süd 33 Personen (vorher 13)

 

  • Es werden keine Gesangbücher ausgelegt.
  • Musik durch Organisten oder andere Einzel-Musiker ist möglich.
  • Auf Gesang ist analog zu den kirchlichen Regelungen zu verzichten.

Ausführlich und individuell beraten wir Sie tagesaktuell zu den bestehenden Möglichkeiten.


Haben Sie Fragen zu den Vorgaben ? Tagesaktuelle Auskünfte erteilen wir Ihnen gerne jederzeit telefonisch unter:

0511 - 544 57 50



  • Die Sitzmöglichkeiten auf den Bänken und Stühlen werden unter Berücksichtigung der Abstandsvorschriften so gekennzeichnet, dass die Vorgaben eingehalten werden.

Beispiel: Kapelle des Laatzener Zentralfriedhofes "Im Heidfeld"

Aufkleber markieren die zugelassenen Sitzflächen und kleine Schilder diejenigen Sitzreihen, welche zur Einhaltung der Mindestabstände "gesperrt" sind.

Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

 

Seit dem 16.07.2020 gibt es neue Regelungen (siehe oben)

- daher ist die abgebildete Regelung nicht mehr aktuell.



Historie

  • 16.03.2020 : die Stadt Laatzen stellt den Betrieb die Friedhofskapellen ein. Beisetzungen dürfen nur noch im Freien, mit maximal 10 teilnehmenden Personen durchgeführt werden.
  • 15.04.2020: es gibt allgemein erste Lockerungen jedoch bleiben Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie religiöse Feierlichkeiten und Veranstaltungen verboten. 
  • 11.05.2020: die Stadt Hannover lässt Trauerfeiern unter Auflagen wieder zu.
  • 14.05.2020: die Stadt Laatzen lässt Trauerfeiern unter Auflagen wieder zu.
  • 16.07.2020: Die neue Verordnung ermöglicht es, dass Gruppen von bis zu 10 Personen auch ohne Abstandsregelung zusammen sein dürfen. Zwischen den jeweiligen Gruppen (10 Personen oder weniger) ist der Abstand von 1,5m zur nächsten Gruppe weiter einzuhalten. In den städtischen Kapellen wurde die Bestuhlung zT. neu geordnet und es ergeben sich neue Teilnehmerzahlen für Trauerfeiern. Die aktualisierten Kapellenkapazitäten finden Sie etwas weiter unten.
  • 01.08.2020: keine Änderungen bezüglich Trauerfeiern und Beerdigungen.
  • 01.09.2020: keine Änderungen bezüglich Trauerfeiern und Beerdigungen.
  • 12.09.2020: keine Änderungen bezüglich Trauerfeiern und Beerdigungen.
  • 25.09.2020: keine Änderungen bezüglich Trauerfeiern und Beerdigungen.

Die aktuellen Bestimmungen des Landes Niedersachsen können Sie HIER downloaden.


Auch wir tun unser Bestes um die Eindämmungsmaßnahmen zu unterstützen.

Trotzdem sind wir rund um die Uhr telefonisch erreichbar und einsatzbereit. Selbst bei möglichen Verschärfungen der Lage, stehen wir Ihnen jederzeit persönlich zur Seite.

 

☏ 0511 - 544 57 50


rechtliche Hinweise

Bei unserer Corona-Sonderseite handelt es sich um eine Zusammenstellung von Informationen - nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft. Wir bitten um Verständnis das wir trotz sorgfältiger Recherche keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben übernehmen können. Die Inhalte dieser Informationsseite dienen der Übersicht und Einordnung der aktuellen Vorschriften. Die rechtsverbindlichen Verordnungen werden regelmäßig auf der Internetseite des Landes Niedersachsen veröffentlicht. Änderungen und Irrtümer unserer Texte sind grundsätzlich möglich.

Website des Landes Niedersachsen