Trauerfeiern und Beerdigungen trotz Corona-Krise ?

aktuelle Verfügungen für Niedersachsen

mit Schwerpunkt auf die Region Hannover

 

Bitte beachten Sie : die regionalen Regelungen können sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Zusätzlich können einzelne Kommunen weitere Bestimmungen erlassen.

Wir sind in Laatzen bei Hannover ansässig und können nicht zu allen regionalen Verfügungen Auskunft geben. 

Nachfolgend bilden wir die jeweiligen Verfügungen für das Land Niedersachsen und im Besonderen für die Region Hannover ab.

Das Gebiet der Region Hannover besteht aus folgenden Städten und Gemeinden:

Stadt Barsinghausen, Stadt Burgdorf, Stadt Burgwedel, Stadt Garbsen, Stadt Gehrden, Landeshauptstadt Hannover, Stadt Hemmingen, Gemeinde Isernhagen, Stadt Laatzen, Stadt Langenhagen, Stadt Lehrte, Stadt Neustadt am Rübenberge, Stadt Pattensen, Stadt Ronnenberg, Stadt Seelze, Stadt Sehnde, Stadt Springe, Gemeinde Uetze, Gemeinde Wedemark, Gemeinde Wennigsen, Stadt Wunstorf.

rechtliche Hinweise

Bei unserer Corona-Sonderseite handelt es sich um eine Zusammenstellung von Informationen - nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft. Wir bitten um Verständnis, dass wir trotz sorgfältiger Recherche keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben übernehmen können. Die Inhalte dieser Informationsseite dienen der Übersicht und Einordnung der aktuellen Vorschriften. Die rechtsverbindlichen Verordnungen werden regelmäßig auf der Internetseite des Landes Niedersachsen veröffentlicht. Änderungen und Irrtümer unserer Texte sind grundsätzlich möglich.

Website des Landes Niedersachsen

aktueller Stand:

ab 19. Januar 2021

Ab dem 19. Januar 2021 gelten Bundesweit weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Wie Trauerfeiern und Beerdigungen in Niedersachsen im Detail geregelt werden, wird erst in den kommenden Tagen genau definiert werden. - Wir geben nachfolgend eine Einschätzung/ Empfehlung auf Basis der neuen allgemeinen Beschlüsse.

Unser Bestattungsinstitut ist in Laatzen, bei Hannover ansässig. Wir bitten um Verständnis, das wir nur Auskünfte zu eventuellen regionalen Besonderheiten der REGION HANNOVER Auskunft geben können. Für alle weitere Regionen und Ortschaften kontaktieren Sie bitte die jeweiligen regionalen Verwaltungsstellen. 

Folgende Empfehlungen geben wir, bis eine genaue Regelung für Beerdigungen bekanntgegeben wird:

Da in den vergangenen Monaten alle Regeln für Beerdigungen an die Verfügungen für "religiöse Zusammenkünfte" angelehnt waren, gehen wir auch jetzt davon aus, dass dies weiter so festgelegt werden wird.

Punkt 7 des Beschlusses vom 19.01.2021

Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte

anderer Glaubensgemeinschaften sind nur unter folgenden Voraussetzungen

zulässig:

 

  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird gewahrt
  • es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auch am Platz
  • der Gemeindegesang ist untersagt
  • Zusammenkünfte mit mehr als 10 Teilnehmenden sind beim zuständigen Ordnungsamt spätestens zwei Werktage zuvor anzuzeigen, sofern keine generellen Absprachen mit den entsprechenden Behörden getroffen wurden.

 

Wir empfehlen all jenen, die in den kommenden Tagen eine Trauerfeier abhalten werden, sich auf weitgehende Beschränkungen der zulässigen Teilnehmerzahl einzustellen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es noch keine rechtsverbindliche Regelung dazu (folgt erfahrungsgemäß in den nächsten 3 Werktagen).

 

Bisher gilt für Beerdigungen und Trauerfeiern folgendes:

  • Personen mit Angehörigen* nach § 11 Absatz 1 Nr. 1 des Strafgesetzbuchs und Personen, die dem eigenen oder einem weiteren Hausstand angehören, maximal aber 5 Personen dürfen in einer Stuhl- bzw. Bankreihe sitzen, wobei Kinder unter 14 Jahren mitgezählt werden.
  • Zur nächsten nutzbaren Stuhl- bzw. Bankreihe sind 1,50 Meter Abstand zu halten.
  • Die Sitzgelegenheiten sind entsprechend gekennzeichnet.
  • Eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung ist jetzt beim gesamten Aufenthalt in der Friedhofskapelle zu tragen.
  • Während des Aufenthaltes an der Grab- bzw. Beisetzungsstelle bzw. auf dem Weg dorthin und wieder zurück und auch auf dem Weg zur Kapelle bzw. dem Aufenthalt auf den Parkplätzen muss von jeder Person eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Die Ausnahmen von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sind in § 3 Absätze 4 -6 der Niedersächsischen Corona-Verordnung geregelt.
*Im Sinne dieses Gesetzes ist Angehöriger, wer zu den folgenden Personen gehört:
a) Verwandte und Verschwägerte gerader Linie, der Ehegatte, der Lebenspartner, der Verlobte, Geschwister, Ehegatten oder Lebenspartner der Geschwister, Geschwister der Ehegatten oder Lebenspartner, und zwar auch dann, wenn die Ehe oder die Lebenspartnerschaft, welche die Beziehung begründet hat, nicht mehr besteht oder wenn die Verwandtschaft oder Schwägerschaft erloschen ist, b) Pflegeeltern und Pflegekinder;

  



Kontaktdatenerhebung bei Trauerfeiern.

 

§5 der aktuellen Verordnung verpflichtet uns personenbezogene Daten der besuchenden oder teilnehmenden Personen zu erheben und bei begründeten Zweifeln auf Plausibilität zu überprüfen, zum Beispiel durch Vorlage eines Personalausweises. Es sind der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer der jeweiligen Person sowie das Erhebungsdatum und die Erhebungsuhrzeit zu dokumentieren.

 

Hierzu legen wir Listen aus und bieten auch eine vollkommen kontaktlose, digitale Selbstregistrierung via Smartphone an.

 

Mehr dazu.....


Quellenangaben / Verfügungen als (kostenloser) Download

Download
Beschluss vom 19.01.2021
2021-01-19-mpk-data.pdf
Adobe Acrobat Dokument 117.2 KB


Haben Sie Fragen zu den Vorgaben in der Region Hannover ?

Tagesaktuelle Auskünfte erteilen wir Ihnen gerne jederzeit telefonisch unter:

0511 - 544 57 50


Auch wir tun unser Bestes um die Eindämmungsmaßnahmen zu unterstützen.

Trotzdem sind wir rund um die Uhr telefonisch erreichbar und einsatzbereit. Selbst bei möglichen Verschärfungen der Lage, stehen wir Ihnen jederzeit persönlich zur Seite.